Wir sind Ihr kompetenter Partner für die Lieferung von Elementdecken, Elementdoppelwänden und Betonfertigteilen.

 

Seit dem Start 1994 mit einem modernen Betonwerk in Fehrbellin bei Berlin erlebt unser Unternehmen mit weiteren Standorten zur Produktion von Betonfertigteilwerken stetige Expansion.

Durch die norddeutschlandweite Ausbreitung ist eine schnelle und flächendeckende Belieferung der Bundesrepublik möglich.

Seit dem Jahr 2008 exportieren wir auch international nach Dänemark, Schweden und Norwegen.

Deutschlandweite Referenzen vom 5 Sterne Grandhotel über Landes-Gartenschauen und Sparkassen bis hin zu Freizeit- und Erlebnisparkresorts, IKEA Häusern, komplexen Wohnanlagen, Wohn- und Geschäftshäusern und Seniorenresidenzen stellen alle bisherigen und neuen Kunden zufrieden und sprechen eine eindeutige Sprache.

Fordern Sie uns – wir sind gerne für Sie da!

Seit 2011 gehören wir zur thomas-gruppe, einer mittelständischen Unternehmensgruppe der Bau- und Baustoffbranche.

     

Für den Inhalt dieser Seite ist eine neuere Version von Adobe Flash Player erforderlich.

Adobe Flash Player herunterladen

     
  NEWS
10.11.2016   Betonbauteile-Themen in Berlin – Vom Industriebau bis zum Innovationsprodukt

Berlin – 10. November 2016: Die Unternehmen Betonwerk Fehrbellin GmbH & Co. KG, HV Betonwerk Anhalt GmbH, HV Fertigteile GmbH und allton Fertigteile GmbH aus dem Geschäftsfeld Betonbauteile der thomas-gruppe veranstalteten gemeinsam die Kundenveranstaltung „Betonbauteile-Themen“ im Tagungshotel Sandic am Potsdamer Platz in Berlin. Nach der positiven Resonanz zu den Veranstaltungen im vergangenen Jahr, wollte man erneut die Chance nutzen, gemeinsam mit interessierten Gästen in entspannter Atmosphäre einen fachlichen Austausch zu führen.

Etwa 50 Kunden und Partner folgten der Einladung, um gemeinsam unter dem Motto „Vom Industriebau bis zum Innovationsprodukt“ spannende Fachvorträge rund um das Thema Betonbauteile zu verfolgen. Daneben boten zahlreiche Kaffeepausen und ein außergewöhnliches Abendprogramm einen ausgelassenen und feierlichen Rahmen für die Veranstaltung.

Zwei Referenten aus dem Bereich Baustoffe der TU Braunschweig machten den Anfang der Fachvorträge. Es begann Dr.-Ing. Hans-W. Krauss zum Thema „Innovative Betontechnologie im Industriebau“. Er prognostizierte, dass sich die Art und Weise des Bauens in den nächsten Jahren deutlich ändern wird. Immer anspruchsvollere Bauvorhaben, speziell auch im Industriebau, werden erhöhte Anforderungen an die Bauweise und auch an die eingesetzten Betone stellen. Herr Krauss sieht beispielsweise im Einsatz von Hochleistungsbetonen großes Potenzial. Diesen fachgerecht zu verwenden bedeutet jedoch auch, dass ein breites Wissen zur Herstellung und Verarbeitung vorherrschen muss. Der Einsatz von Ortbeton auf den Baustellen wir dadurch zunehmend schwerer werden. Daher sieht er einen Trend zur Herstellung im Fertigteilwerk, wo die Komplexität besser zu beherrschen ist. Gemeinsam mit Fertigteilwerken und den anderen Parteien im Hochbau muss sich die Forschung an Lösungen für den Einsatz von Sonderbetonen begeben.

Im Anschluss referierte Dr.-Ing. Vincent Oettel über „Innovative Betonträger im Industriebau“. Er machte deutlich, dass die Herstellung von Spannbetonträgern im Fertigteilwerk viele Vorteile, wie eine hohe Ausführungs- und Bauteilequalität, sowie eine enorme Zeitersparnis, mit sich bringt. Durch die stationäre Fertigung bietet die Fertigteilbauweise in Zukunft zudem Potenzial für eine Vielzahl an Optimierungsmöglichkeiten. Ein Schwerpunkt seiner Ausführungen lag in der Darstellung der Einsatzmöglichkeiten von alternativen Bewehrungsformen, wie etwa Stahlfaserbewehrungen. Diese bieten speziell für Betonträger nachgewiesene Vorteile in Tragfähigkeit und Dauerhaftigkeit. Der Einsatz dieser Bewehrungsform ist bisher in der Praxis eher selten, speziell da zum heutigen Stand nur über bauaufsichtliche Einzelzulassungen damit gearbeitet werden darf. Herr Oettel machte deutlich, dass er und sein Forschungsteam sich derzeit dafür einsetzen die Stahlfaserbewehrung in eine gängige Richtlinie umzuwandeln. Damit soll zukünftig ein Einsatz dieser Bewehrungsform speziell in Fertigteilwerken gängige Praxis werden können.
Dipl.-Ing. (FH) Stefan Reischl und Patricia Hohlweg von der Rohrdorfer Betonwerke GmbH & Co. KG stellten das Thema „Sargdeckel – Stahlbeton, Dachtragwerk mit Doppelwänden und Elementdecken – Planung mit iWall“ vor. Sie erläuterten anschaulich den Prozess von der Planung bis zu Montage dieser anspruchsvollen Bauweise. Der sogenannte „Sargdeckel“ bezeichnet die Betonkonstruktion aus schrägen Wandflächen mit flachen Decken in Fertigteilbauweise. Der Vorteil dieser Bauweise besteht in einer effizienten und maximalen Ausnutzung von vorhandenen Flächen in Dachgeschossen. Speziell bei innerstädtischen Bauten ist dies ein wichtiges Thema. Die Realisierung wurde an verschiedenen Bauprojekten dargestellt. Ein Schwerpunkt lag auf der Darstellung der planerischen Vorgehensweise mit dem Modul „iWall“ der Firma Nemetschek.

Dipl.-Ing. Andreas Decker von Schöck Bauteile GmbH referierte zu dem Thema „Hohe Gestaltungsfreiheit mit kerngedämmten Betonwänden“. Energieeinsparung in Gebäuden ist ein aktuelles Thema, welches zu steigenden Anforderungen an die Bauindustrie führt. Herr Decker stellte dazu innovative Baulösungen der Firma Schöck vor, welche nachhaltiges Bauen in moderner Architektur ermöglichen soll. Ein Schwerpunkt lag auf dem Einsatz des Schöck Thermoanker für innengedämmte Fertigteilwände. Dieser besteht aus glasfaserverstärktem Kunststoff und führt zu einer nahezu wärmebrückenfreien Verbindung von Vorsatzschalung an die Tragschale der Fertigteilwände mit integrierter Wärmedämmung.

Den Abschluss machte der Vortrag von Geschäftsführer Gerhard Albert und Marketingleiter René Skotarczyk der Firma STRÖHER GmbH zu dem Thema „Einsatz von Klinkerriemchen auf Betonfertigteilen“. Beide Referenten stellten das Kompetenzfeld Fassade der Firma STRÖHER GmbH im Detail vor. Speziell behandelten sie die vielfältigen architektonischen Fassadenlösungen, die mit ihrer breiten Palette von Klinkerriemchen umgesetzt werden können. Dabei bietet die Firma STRÖHER Keramikfassadenprodukte in verschiedensten Varianten hinsichtlich Form und Oberfläche. Moderne Produktionsverfahren – und Systeme lassen dabei nahezu keinen Kundenwunsch unmöglich erscheinen. Praxisnah wurden umgesetzte Projekte gezeigt, welche eindrucksvoll die Gestaltungsmöglichkeiten speziell auch mit der Verbindung von Betonfertigteile und Klinkerriemchen aufzeigten.

Der geschäftsführende Gesellschafter der thomas-gruppe Eckhardt Thomas machte zum Abschluss der Fachvorträge nochmals auf den herausfordernden Trend im Hochbau aufmerksam. Immer anspruchsvollere Bauvorhaben werden Innovationen im Bau notwendig machen. Speziell in Ballungsgebieten werden Bauherren erhöhten Anspruch an eine nachhaltige und auch architektonisch einzigartige Immobilie legen. Dabei kann die Betonfertigteilindustrie einen entscheidenden Mehrwert liefern, auch in Verbindung mit dem Einsatz von Klinkerriemchen. Herr Thomas forderte alle Parteien im Bauwesen auf, gemeinsam an zukunftsträchtigen Realisierungsmöglichkeiten zu arbeiten.

Abendprogramm
Zum gemütlichen Ausklang des Tages wurde im Anschluss an die Fachvorträge in das Deutsche Technikmuseum in Berlin eingeladen. Interessierte Gäste wurden dort im Rahmen einer exklusiven Führung durch die Bereiche der See- und Luftfahrt mit zahlreichen historischen Informationen versorgt. Im Anschluss wurde im Ambiente geschichtsträchtiger Flugzeugmodelle gemeinsam eine hervorragende Verpflegung genossen. Für eine ausgelassene Atmosphäre, abseits der Betontechnik, sorgte die Musikgruppe „Bar Weaver Duo“, die mit verschiedensten Musikstilen von Jazz bis Pop zu unterhalten wusste.
Im Anschluss wurde der Abend in der Bar des Tagungshotels Scandic gemütlich beendet.
Wir freuen uns darauf im nächsten Jahr erneut zahlreiche Kunden und Partner zu unserer Veranstaltung begrüßen zu dürfen.

01.09.2016   Neues Vertriebs- und Planungsbüro in Schwarzenbek bei Hamburg

Im Zuge des Wachstums des Geschäftsfeldes Betonbauteile in der thomas gruppe wurde das bisherige Vertriebs- und Planungsbüro der Betonwerk Fehrbellin GmbH & Co. KG in Schwarzenbek zu klein. Daher begann man bereits vor einigen Monaten mit der Suche nach geeigneteren Räumlichkeiten. Diese hat man nun unter der neuen Adresse in der Industriestraße 22a in 21493 Schwarzenbek gefunden.

Zudem ziehen die Mitarbeiter des Berkenthiner Planungs- und Vertriebsbüros der Betonwerk Melsdorf GmbH & Co. KG nun mit in das neue Büro. Dadurch können wir für unsere Kunden und Partner die Synergien im Vertrieb, in der CAD und in der kaufmännischen Abwicklung besser nutzen.

Feierlich wurden die neuen Räume der Mitarbeiter des neuen Büros mit etwa 70 Gästen eingeweiht. Der Geschäftsführer, Matthias König, stellte in diesem Rahmen den Gästen die gesamte Belegschaft persönlich vor. Herr Eckhardt Thomas, geschäftsführender Gesellschafter der thomas gruppe lobte den erfolgreichen Umzug sowie den angenehmen Rahmen, den sowohl die Feierlichkeit als auch die neuen Räumlichkeiten bieten.

Die Einweihung war ein voller Erfolg. Ein DJ sorgte mit dezenter Musik für eine entspannte Atmosphäre. Ein Sektempfang sowie ein Buffet rundeten die Veranstaltung ab.

An dieser Stelle möchten wir unseren Kunden und Partnern für ihren Besuch und den interessanten privaten und fachlichen Austausch danken. Wir freuen uns auch zukünftig aus unserem neuen Büro in Schwarzenbek mit Ihnen zu arbeiten.